Dividende für Entwicklungsprojekte


Den Unternehmen geht es glänzend, gute Gewinne, wenig Reallohnzuwachs bei den Beschäftigten, wirtschaftsfreundliche Politik und viele Steuerumgehungsmodelle. Der Reichtum ist ein scheues Reh, er wird geschont. Früher ist ein Grossteils des Gewinns im Unternehmen verblieben, heute werden im Schnitt 60% vom Gewinn als Dividenden ausgeschüttet oft steuerfrei. Die Unternehmen tragen immer weniger zum Gemeinwohl bei und werden von intransparenten Vermögensverwaltern und Stiftungen geführt.

Meistens sind es Aktiengesellschaften, die Mehrheiten sind in den Händen weniger kummuliert und die Verflechtungen sind komplex.

Dennoch haben wir die Möglichkeit uns als Aktionäre zu beteiligen und können selbst mit einer Aktie an der Hauptversammlung teilnehmen. Sie können sogar auf der Hauptversammlung im Auditorium sprechen.

Wir haben bei einigen Unternehmen den Antrag eingereicht, die Bildung zu fördern. Jetzt sind wir im Gespräch und setzen uns mit Bildung auseinander. Es gibt technische Entwicklungen, vor allem beim Internet, künstlicher Intelligenz, Ernährung und Gesundheit. Doch auch Handwerkerdienste sind sehr wichtig und die Förderung von Erwachsenenbildung.

Wir freuen uns, wenn sich Menschen der Idee anschliessen.

Aktien, die ich registriert habe

  • ABB
  • Credit Suisse
  • Nestlé
  • Oerlikon
  • UBS

Genossenschaften Mitglied

Migros
Coop

Bildung – auch bei uns


Wir wissen, das der Bildung der Schlüssel ist für Entwicklung, aber auch für Verständnis und Frieden. In vielen Ländern ist nicht einmal die Grundschule sichergestellt, womit es immer noch sehr viele Analphabeten gibt. Eine höhere Ausbildung ist unerfüllter Traum für viele und die Steuern genügen den Ländern nicht, um den Bildungsauftrag zu erfüllen. Mit ungerechten Steuermodellen und Handelsbedingungen tragen wir eine Mitschuld.

Doch unser Bildungssystem ist verbesserungswürdig. Wir stopfen in die Kinder Fachwissen und bilden Sie nach Wünschen der Wirtschaft. Vom humanistischen Weltbild entfernen wir uns immer mehr. Die Lehrer müssen oft Defizite der Eltern bereinigen, die wenig Zeit für die Kinder haben und den Fernseher die Erziehung überlassen.

Es gibt in der Wirtschaft Frauen, Männer und Mütter, aber keine Väter. Erziehungsarbeit wird wenig honoriert. Schon jetzt sollen Kinder mit Tablets arbeiten und Projektarbeiten machen, statt sich als Kinder entwickeln zu können.

Die sozialen Fähigkeiten werden wenig trainiert, Glück oder andere Bereiche der Philosophie finden sich nicht in den Lernplänen. Es gibt wenig Hilfe für Kinder aus bildungsfernen Familien, Chancengleichheit wird wenig gelebt.

Wenn wir uns anmassen die Bildung verbessern zu wollen, sollten wir vor der eigenen Türen kehren. Glücklicherweise gibt es für Erwachsene Bildungsmöglichkeiten im Internet, ich besuche einen Kurs über das Lernen und viele Bücher, die es lohnt zu lesen.

Plattform für Lernen
EDX (Harvard, MIT, Stanford, etc.)

Kritische Bücher:
Diktatur der Dummen
Sabotage durch Kapitalismus, Demokratie retten
Billig kommt uns teuer zu stehen

Reisen – Fairtrade vor Ort kennenlernen


Bereits in jungen Jahren habe ich mich mit Fairtrade auseinandergesetzt und freue mich, dass es eine breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit gefunden hat. Gleichzeitig befürchte ich eine Verwässerung und Kommerzialisierung des Gedanken.

Aufgrund der unternehmerischen Ideen von Professor Günter Faltin und seiner alljährlichen Entrepreneuranlässe habe ich begonnen, Reisen mit hohen emotionalen Werten zu verbinden. Nachhaltig möchte heute jeder sein, doch es gibt immer Schattenseiten. Gleichzeitig will ich landestypische Möglichkeiten nutzen und jede Art von Ausgrenzung (VIP-Service) vermeiden.

Bisher bin ich vor allem als Russlandspezialist tätig und lege den Fokus auf alltägliche Genussprodukte. Dafür will ich den Reisenden die Spurensuche ermöglichen und mit Menschen und Kultur zusammen bringen.

Kaffee
Kaffee wird in 70 Ländern angebaut und ist im deutschsprachigen Raum das beliebteste Getränk. Vorerst wollen wir Kolumbien fokussieren. Dort hatte ich selbst auf einer Kaffeeplantage gearbeitet und schönste Erinnerungen daran

Kakao
Wie sehr lieben wir Schokolade und wie wenig wissen wir über die Kakaobohnen. Die Menschen in den Tropen haben sich ein naturverbundenes Leben bewahrt und eine Reise führte mich zu Kakaobauern nach Ghana.

Tee
Entrepreneursummit 2017, ich möchte mit diesen Projekt einen Proof of Concept wagen. Mitmacher sind willkommen und vielleicht gibt es sogar Unterstützung von der Teekampagne.

Tabak
Tabak kann sehr schnell die Gesundheit kosten. Dennoch in der richtigen Dosierung wird Stress abgebaut und die Kommunikation gestärkt. Wir hatten die Tabakoase beraten und eine kleine Reise ins Dannemann Center nach Brissagio unternommen. Aktuell sehen wir als Destination Kuba.

Volunteer Reisen
Hier bauen wir unser Angebot für Freiwilligen Einsätze auf. Diese wollen wir in den Ländern anbieten, wo unsere Reisen hinführen und wir freundschaftliche Kontakte pflegen.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt, der vielen Projekte, die wir verlinken und mit Leben erfüllen.

Wir wünschen uns Kooperationspartner auf allen Ebenen und freuen uns auf Rückmeldungen.

Landwirtschaft – Schlüsel zu Fairtrade


Bei Fairtrade geht es um Landwirtschaftsprodukte. Es lohnt sich dieses Thema zu diskutieren. Einerseits gibt es die Agroindustrie, die der Meinung ist nur mit Dünger und Gentechnik lassen sich die Ernährungsprobleme lösen.

In der Tat hat der Einsatz von Stickstoff zu grossen Ertragssteigerungen geführt. Doch immer noch verderben viele Lebensmittel und Böden können bei falscher Behandlung auslaugen. Zudem können Pestizide und Gentechnik zu Gesundheitsschäden führen, die wir aktuell nicht kennen. Die Industrie patentiert zudem Pflanzen und schafft Abhängigkeiten.

Der ökologische Anbau produziert auf einen Hektar weniger, jedoch mit höherer Arbeitsintensität und mehr Respekt vor der Natur. Zudem müssen wir weiterhin Menschen die Möglichkeit geben in der Landwirtschaft zu arbeiten. Die Industrie und Dienstleistungen werden immer mehr automatisiert, dort kann wenig Arbeit geschaffen werden. Zudem ist der Mensch Teil der Natur und viele verwirklichen sich mit Gartenarbeit.

Ein wichtiger Aspekt ist der überbordende Fleischkonsum, die leergefischten Meere, all dies ist in der zukünftigen Entwicklung zu berücksichtigen. Es gibt Versuche mit Algen oder Pilzen und Insekten Nahrungsprobleme zu lösen, an einen bewussten Umgang mit der Natur führt aber kein Weg vorbei.

Friends.Guide – Gästebetreuerkonzept


Wir denken, dass menschliche Begegnung für Reisen sehr wichtig und arbeiten am sogenannten Gästebetreuerkonzept, zu dem die GFIE ein Portal entwickelt. Das Ziel ist für den Reisenden einen zuständigen vor Ort zu vermitteln, der nicht zwingend der Reiseleiter oder der Organisator sein muss. Die Hauptaufgabe ist Empathie zum Land zu schaffen und ein Brückenbauer für verschiedene Mentalitäten zu sein.

Die Reisenden sollen sich auf das Land einlassen und nicht das Leben erwarten, welches zuhause geführt wird. Was an Komfort eingebüsst wird, machen menschliche Begegnungen wett. Um mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen, empfehlen wir Privatreisen.

Links
Gästebetreuerportal
Gesellschaft für Internationale Entwicklung