Wir sind Sklavenhändler

Ein Sklave ist ein Mensch ohne Rechte, der nicht frei über sein Leben bestimmen kann. Für ein Leben in Freiheit braucht es ein Auskommen, welches die materiellen Bedürfnisse sichert und die Möglichkeit sein Leben jederzeit zu ändern. 

Materielle Bedürfnisse heisst genügend Nahrung, ein Dach über den Kopf und Schutz der Gesundheit. Dafür ist ein Einkommen, meist durch Arbeit Voraussetzung. Vor allem in Entwicklungsländern arbeiten viele Menschen unter prekären Bedingungen weit mehr als die von der internationalen Organisation für Arbeit, ILO angestrebten 40 Stunden.  Das Geld genügt kaum für die materiellen Bedürfnisse und die sind schlecht. 

Aufgrund dessen sind bei uns viele Produkte, z.B. Elektronik, Kleidung, Reisen, Nahrung sehr günstig und wir gehen dagegen zu wenig an. Als Konsumenten sind wir auf den Preis fixiert und kaufen wir entsprechend ein. Viele Sachen werden nur kurz verwendet, es wäre also möglich mehr zu zahlen. Wir wissen das, doch engagieren wir uns wenig, um das zu ändern. Die NGOs schreiben Petitionen, das ist es dann.

Das bedeutet wir halten uns Arbeiter in prekären Situationen, die für einen minimalen Lohn schaffen, um unseren Wohlstand zu finanzieren. Die Menschen sind uns unbekannt und selbst wenn wir als Touristen mit Armut konfrontiert sind, sehen wir unsere Hilfslosigkeit. 

Ein Schriftsteller schrieb einst, man müsse froh sein, ausgebeutet zu werden. Wenn nicht, so ist meine Erfahrung, ist die Situation oft schlimmer. Es gibt keine Arbeit, die Menschen bekriegen sich, jeglicher Handel fehlt, das Land wird nicht bearbeitet, die Früchte verrotten. Es braucht jemanden, der die Arbeit organisiert und er gewinnt eine Machtposition. 

Die Alternative dazu sind Genossenschaften, doch diese funktionieren nur, wenn gearbeitet wird und marktgerechte Entscheidungen fallen. Erfolgreiche Genossenschaften hatten immer engagierte Gründer. Darum lohnt es sich daran zu glauben, denn viele Menschen sind auch heute noch gemeinschaftsorientiert. 

Es braucht eine starke Wirtschaft, die angestossen werden muss und sich als Spirale nach oben entwickelt. Dafür sollten engagierte Menschen ein System finden, was Leistung belohnt. Womit wir da vor unserer eigenen Türe kehren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.